Hunde für Menschen

Referenzen

Wir haben die Heimleiter/Innen der Heime, bei denen der Verein „Mein Assistenzhund e.V.“ mit seinen ehrenamtlich arbeitenden Mensch-(Therapie-)Hund-Teams regelmäßig aktiv ist, gebeten, nachfolgenden Satz zu vervollständigen:

 

Die regelmäßigen und ehrenamtlichen Einsätze der ausgebildeten Teams des Vereins „Mein Assistenzhund e.V.“ mit Therapiehunden in unserer Einrichtung sind für die Bewohner/innen unseres Hauses wichtig, weil.../ machen Freude, weil...

 

...sie den Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern, Aufmerksamkeit wecken, Kommunikation fördern, das Selbstwertgefühl stärken (z.B.: „ich kann ein Leckerli geben!“) ... viele Erinnerungen wissen ehemalige Hundebesitzer zu erzählen. Am liebsten streicheln unsere Bewohner das weiche Fell und freuen sich am „treuen Hundeblick“. Danke für die Zeit, die Sie mit Ihren Hunden für unsere Bewohner opfern! - Diakonie Hochfranken, Haus am Klosterhof, Hof (Einrichtungsleiterin Marianne Lang)

 

...Tier und Mensch eine durchaus positive Ergänzung darstellen und Lebensfreude geweckt wird. -Seniorenheim Am Unteren Tor, Hof (Einrichtungsleiterin Sabine Dippold)

 

...der Kontakt zu den Tieren, ...Bewohner fühlen Fell und die Zuneigung der Tiere, ...Tiere sind auf einzelnen Bewohner fixiert, ...Bewohner bekommt Aufmerksamkeit vom Hund. - Alexander von Humboldt Klinik, Bad Steben (Qualitätssicherheitsbeauftragte Gisela Hüttner)

 

...sie immer ein Höhepunkt im Alltag sind und es viel Freude bereitet, die Hunde zu beobachten + zu streicheln! Vielen Dank für Ihre weiteren Besuche! - BRK Seniorenwohnen, Hof (Einrichtungsleiter Hannes Wienands)

 

...durch unsere Biographiearbeit ersichtlich wurde, dass der Kontakt mit Tieren Kindheitserinnerungen hervorruft. Gerade große Hunde erwecken Erinnerungen an die eigene frühere Zeit (Bauernhof). – Das Zusammensein mit Tieren ist ein positiver Anziehungspunkt, man merkt, „es kommt was an“. Alles, was mit Leben zu tun hat, dient der Beschäftigung, Ablenkung und Selbstfindung. - Haus Regnitztal, Zedtwitz (R. Schiller)

 

...Tierliebe u./o. Körperkontakt mit Tieren Emotionen in positiver Weise auslöst, Verknüpfungen wiederherstellt und entspannt. - Seniorenwohnpark, Bad Steben (Einrichtungsleiterin Alexandra Rupprecht)

 

...auch Bewohner zu dieser Stunde kommen, die sonst nicht aus der Reserve zu locken sind. - Haus Rosengarten, Hof (Bewohnerbetreuerin Silvia Reithel-Wenig)

 

...Viele Bewohner werden aus ihrer Lethargie geholt. Die Hunde bewirken, dass die alten Menschen wach werden in ihrer körperlichen Aktivität, als auch im Geist, Reaktionen werden klarer, Sinne werden aktiviert. Es wird über den Hund ein Kanal geschaffen, in Kontakt zu kommen. Gerade bei den Bewohnern mit Demenz ein ganz wichtiger Moment, hier Urgefühle wieder zu wecken, Freude und Entspannung zu schaffen. - Caritasheim Kolpinghöhe, Hof (Sozialer Dienst, Micaela Hoffmann)